Freundschaft in stürmischen Zeiten

Freundschaft in stürmischen Zeiten vom 25.03.15

Wie belastbar sind die deutsch-amerikanischen Beziehungen?: Abhörskandale oder das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, die Rolle der Amerikaner in der internationalen Politik oder das umstrittene Gefangenenlager Guantanamo - die Deutschen sind sehr schnell mit ihrer Kritik an den USA. Barrack Obama gilt inzwischen vielfach als laim duck, blockiert durch republikanische Abgeordnete, das Ende seiner Amtszeit scheint nah. Was haben sich Deutsche von ihm nicht alles erhofft! Frieden in Nahost, Transparenz und mehr Freiheitsrechte. Viele dieser, vielleicht nicht immer realistischen Erwartungen, haben sich nicht erfüllt. Stattdessen sieht aus Sicht deutscher Kritiker die vorläufige Bilanz der US-Politik eher nüchtern aus: Gefahren für Grundrechte und Souveränität des deutschen Staates im Zuge des Abhörskandals, ein Absinken der Standards durch das Freihandelsabkommen TTIP. Doch sind diese Einschätzungen auch zutreffend oder sind sie nur eine vorurteilsbeladene Sicht auf die Dinge? Wie berechtigt sind das Misstrauen und die Vorwürfe der Deutschen, die manche auch als Anti-Amerikanismus bezeichnen? Unter dem Titel "Freundschaft in stürmischen Zeiten - Wie belastbar sind die deutsch-amerikanischen Beziehungen?" diskutieren darüber der US-Botschafter John B. Emerson, der Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Joe Kaeser, der ARD-Journalist Georg Mascolo sowie Dr. Tobias Endler, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ph.D. und Research Coordinator am Heidelberg Center for American Studies und BR-Intendant Ulrich Wilhelm.Zu Gast ist außerdem der Bayerische Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein. Durch den Abend führen die "Puls"-Moderatorin Christina Wolf und Udo Hahn, der Leiter der Evangelischen Akademie Tutzing.
Datum:
25.03.15
Länge:
29 min
Aufrufe:
37